Home Forum Album

Hier können alle Themen, Probleme und Fragen rund um den Bau geklärt werden! Diese müssen nicht zwingend mit M-V zu tun haben - hier ist jeder herzlich willkommen!
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen FotogalerieFotogalerie   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
 Intro   Portal   Index 

Ist Versicherung der Bauhelfer notwendig oder freiwillig?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bau-in-MV.de Foren-Ăśbersicht -> Notare / Ă„mter / Behörden
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Upoichis



Alter: 46
Anmeldedatum: 13.11.2017
Beiträge: 1
Wohnort: Arnstadt

BeitragVerfasst am: 13.11.2017, 14:56    Titel: Ist Versicherung der Bauhelfer notwendig oder freiwillig? Antworten mit Zitat

GrĂĽĂźt euch..

Ich hätte gern eine kurze Auskunft von euch zum Thema Versicherungsschutz von Bauhelfern.
Wir beginnen im kommenden FrĂĽhjahr mit dem Bau unseres Eigenheims, geleitet wird das Bauvorhaben von einem Bauunternehmen, diverse Arbeiten werden jedoch von Familie und Bekannten ĂĽbernommen, alles bereits mit dem Bauunternehmen soweit abgesprochen.
Nun hat uns jenes eine Versicherung fĂĽr jeden Bauhelfer nahegelegt, was einige Fragen aufwirft.

Konkret hilft mein Vater sowie zwei drei Freunde mit, je nachdem welche Arbeiten gerade anstehen.
Hierzu wĂĽrde ich gern wissen inwiefern die Parteien versichert werden mĂĽssen, sprich welche Versicherung abgeschlossen werden muss sowie wo diese zu beantragen sind.

Ist diese denn grundsätzlich Pflicht? Ich bin der Annahme dass der Versicherungsschutz doch eigentlich durch die Unfallversicherung jedes einzelnen Arbeiter abgesichert sein muss?
Sollte dem nicht so sein, muss man dann jeden Einzelnen versichern oder gibt es da eine Art Gesamtpaket?
Sind An- sowie Abfahrt dann ebenso mitversichert?
Wie verhält es sich wenn sich der Bau verzögert oder früher als geplant fertig wird, entstehen dann zusätzliche Kosten?

Ich muss gestehen dass ich davon zum ersten Mal höre, auch ich habe früher hier und da Freunden auf dem Bau geholfen und meines Wissens nach wurde ich nicht extra versichert.
Wurde das denn erst seit Kurzem eingefĂĽhrt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schrauber




Anmeldedatum: 21.10.2010
Beiträge: 843
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 10:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hier steht alles dazu:
http://www.bgbau.de/mitglieder/bauherr/pflichten

Per Gesetz bist Du verpflichtet private Bauhelfer zu versichern.

Letztlich musst Du entscheiden, ab wann Du das machst. Ich meine, wenn einem ein Freund mal hilft eine GK-Platte anzuschrauben, dann wĂĽrde die BG-Bau schon sagen, das das gemeldet werden muss. OK, darf jetzt jeder selbst sehen wie er will.
Wenn die Arbeiten einen größeren Umfang annehmen und einzelne Bauabschnitte mit Hilfe von Familie und Bekannten erledigt werden, dann sollte man das schon melden.

Hier steht auch noch was dazu:
http://www.sparen.de/faq/ben%C3%B6tige-ich-eine-bauhelfer-unfallversicherung


Zuletzt bearbeitet von Schrauber am 20.11.2017, 12:25, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pisces




Anmeldedatum: 24.08.2017
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 17.11.2017, 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Servus Upoichis...

Was Schrauber da geschrieben hat ist ganz richtig, du bist dazu verpflichtet Bauhelfer anzumelden und zwar innerhalb einer Woche nach Baubeginn.
Du meldest sie bei der zuständigen Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) an, Stichwort Pflichtversicherung.
FĂĽr den Ehe- oder Lebenspartner ist diese Versicherung jedoch freiwillig.
Deine Frage nach dem Umfang des Versicherungsschutzes und ob An-/Abfahrt mitversichert sind kann ich wie folgt beantworten:

"Der Umfang dieses Versicherungsschutzes bemisst sich nach den Vorgaben des Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII) und umfasst die Heilbehandlung, die Rehabilitation (medizinisch, beruflich, sozial) sowie eine Rentenzahlung. Versichert sind nicht nur Unfälle, die auf der Baustelle passieren, sondern auch Wegeunfälle im Zuge der An- und Abfahrt zum Bauplatz."**

Allerdings:

"Wenn bei der Helferleistung von einer im privaten Bereich üblichen Gefälligkeit auszugehen ist, ist eine Absicherung auf diesem Weg nicht möglich. Das trifft beispielsweise dann zu, wenn ein Vater beim Hausbau seines Sohnes hilft."**

Meist reicht der Versicherungsschutz der Berufsgenossenschaft Bau jedoch nicht aus, zum Beispiel im Falle eines Unfalls.
Hier ist zu empfehlen zusätzlich eine private Police abzuschliessen, im Gegensatz zur Pflichtversicherung der BG Bau muss man die nicht für jeden einzelnen Helfer abschliessen, es reicht die Zahl der Arbeiter anzugeben, Namen werden nicht gebraucht.


Die Kosten der Bauhelferversicherung sind wie folgt aufgeschlĂĽsselt:

"Die Beiträge zur verpflichtenden Bauhelferversicherung richten sich nach den geleisteten Arbeitsstunden der Bauhelfer. Wenn der gesamte Einsatz aller Helfer weniger als 40 Stunden beträgt, fallen keine Beiträge an. Die BG Bau erhebt in den einzelnen Bundesländern hierfür Stundensätze, die einander ähneln: In den „alten“ Ländern sollte mit Kosten von 1,40 €/Arbeitsstunde, in den „neuen“ Ländern mit etwa 1,19 €/Arbeitsstunde gerechnet werden.
Bei den meisten privaten Bauhelferversicherungen wird für jeden Bauhelfer eine feste Pauschale gezahlt. Die geleisteten Arbeitsstunden werden mit dem Beitragssatz und einem fiktiven Arbeitsentgelt multipliziert. Die Bundesregierung legt dafür jährlich eine Bezugsgröße fest, aus der sich das Stunden-Entgelt ableiten lässt, während ein Mindestbetrag bei 100 € liegt. Eine Bauhelferversicherung wird meist mit einer Dauer von maximal einem Jahr angeboten. Wenn der Bauherr die Versicherung auch weiterhin benötigt, muss er das dem Versicherer melden, da eine automatische Verlängerung nicht vorgesehen ist. In diesem Fall verlängert sich die Versicherung um ein weiteres Jahr. Sollte das Bauprojekt vorzeitig beendet werden, wird von vielen Versicherern der anteilige Beitrag zurückerstattet."
**


Im letzten Absatz wurde somit auch deine Frage beantwortet was geschieht wenn sich der Bau verzögert/früher beendet ist als ursprünglich geplant.


Tatsächlich ist es leider oft so dass Bauhelfer - entweder aus Unwissenheit oder um schlichtweg Geld zu sparen - nicht versichert werden, was natürlich im schlimmsten Falle zum finanziellen Ruin für den Geschädigten führen kann wenn keine Versicherung für die (Arzt)Kosten aufkommt.

Anbei noch ein Merkblatt fĂĽr private Bauherren der BG Bau

------> http://www.bgbau.de/mitglieder/bauherr/downloads/merkblatt-fuer-private-bauherren





Zitatquellen:

** https://www.hausbauberater.de/bauwissen/bauhelferversicherung-bg-bau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bau-in-MV.de Foren-Ăśbersicht -> Notare / Ă„mter / Behörden Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.